Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Vegetarisches Grillen – das kann auf den Grill

VidaXL GasgrillsBei der Suche nach passenden Ideen für einen Grillabend mit vegetarischen Gerichten, ist natürlich klar, dass vor allem Gemüse auf dem Grill landen wird. Aber welche Sorten sich besonders gut eignen, worauf Sie bei den Vorbereitungen achten sollten und wie die einzelnen Lebensmittel zubereitet werden können, sind ebenfalls interessante Informationen.

Feste Gemüsesorten vorbereiten – darauf ist zu achten

Vegetarisches Grillen – das kann auf den GrillIdeal für den Grill geeignet sind feste Gemüsesorten. Diese haben meist nur einen geringen Wasseranteil. Wenn Ihr Gemüse zu viel Wasser hat, ist es nicht empfehlenswert, es auf den Grill zu legen. Durch die hohen Temperaturen wird das Wasser schnell aus dem Gemüse geleitet. Dadurch verliert das Gemüse seine Stabilität, wird weich und schmeckt nicht mehr. Besser ist es daher, auf feste Gemüsesorten zurückzugreifen. Dazu gehören:

  • Kohlrabi
  • Karotten
  • Mais
  • Blumenkohl
  • Brokkoli

Soll dieses Gemüse auf den Grill, dann ist es empfehlenswert, es erst vorzubereiten. Waschen und schneiden Sie es bereits in der gewünschten Größe und blanchieren Sie es oder kochen Sie es kurz vor. Wenn Sie das feste Gemüse nur auf dem Grill zubereiten, kann es passieren, dass es zu bissfest bleibt und nicht schmeckt. Kochen Sie es vor, reichen schon wenige Minuten aus. Auf dem Grill bekommt es dann ein angenehmes Aroma.

Zartes Gemüse für den Grill

Sie möchten möglichst wenig Aufwand bei der Zubereitung von Gemüse für vegetarische Gerichte haben? Dann können Sie zu zartem, aber wasserarmem, Gemüse greifen. In der folgenden Tabelle erhalten Sie einen Überblick über mögliche Sorten und Zubereitungsvarianten:

Sorte Möglichkeiten für die Zubereitung
Aubergine Auberginen eignen sich hervorragend, um daraus Bratlinge zu fertigen und einen vegetarischen Burger zu genießen.
Zucchini Mit Zucchini können Sie beispielsweise Spieße machen. Sie können die Zucchini auch in Scheiben schneiden, würzen und von beiden Seiten angrillen.
Spargel Bei Spargel reicht es schon aus, wenn Sie ihn leicht mit Öl marinieren und dann auf den Grill legen.

Vegetarisches Grillen – die Vor- und Nachteile

Planen Sie für Ihren Grillabend auch vegetarische Gerichte, ist es hilfreich vorher zu überlegen, wo die Vor- und Nachteile liegen. Sie können auf dieser Basis dann einen Plan zusammenstellen, um die Vorbereitungen möglichst entspannt anzugehen:

  • zahlreiche Möglichkeiten für die Zubereitung
  • gesunde Varianten
  • teilweise sehr einfache Zubereitung
  • größere Auswahl als beim veganen Grillen
  • Kauf der Lebensmittel kann teuer werden
  • Vorbereitungszeit dauert etwas länger

Tipps für die Zubereitung der Lebensmittel für das vegetarische Grillen

Die Zubereitung von Lebensmitteln für ein vegetarisches Grillen ist vielseitig möglich. Einige Tipps können Ihnen dabei helfen, Zeit und Aufwand zu sparen:

1. Die Zubereitung von Kartoffeln

Kartoffeln sind eine sehr beliebte Ergänzung rund um ein vegetarisches Buffet für den Grill. Sowohl Süßkartoffeln als auch normale Kartoffeln können hier verarbeitet werden. Dabei haben Sie die Möglichkeit, diese auch im rohen Zustand zu verarbeiten. Folienkartoffeln sind eine sehr beliebte Variante. Sie können die Kartoffeln aber auch in Scheiben schneiden und so auf den Grill legen. Abhängig vom Grill, den Sie haben, besteht die Option, die Kartoffeln in die Glut zu legen.

2. Vorbereitungen von verschiedenen Gemüsesorten

Sie möchten Zucchini auf den Grill legen, Auberginen grillen oder vielleicht auch Zwiebeln verarbeiten? Bei Zwiebeln ist es eine gute Idee, wenn Sie Schalotten verwenden. Diese haben den Vorteil, dass sie beim Grillen im Ganzen bleiben und nicht auseinanderfallen. Auberginen und auch Zucchini können Sie in Scheiben schneiden. So können diese von beiden Seiten gegrillt werden. Oft reicht es schon aus, sie wenige Minuten auf den Grill zu legen. Schwierig ist es bei Karotten. Damit diese nicht zu fest bleiben, ist es gut, wenn sie geviertelt werden.

3. Die Auswahl des richtigen Spargels

Gerade in den ersten Wochen der Grillzeit kommt gerne Spargel auf den Grill. Bei der Suche nach dem passenden Spargel für den Grillabend können Sie darauf achten, dass sie Stangen von einer mittleren Stärke nehmen. Kaufen Sie möglichst Stangen von gleicher Stärke. So müssen Sie nicht ständig darauf achten, dass die schmaleren Stangen möglicherweise zu dunkel werden.

4. Marinade einsetzen

Neben Gemüse werden auch gerne Ersatzprodukte, wie Tofu, eingesetzt. Damit diese auch wirklich kräftig schmecken, ist der Einsatz von Marinaden empfehlenswert. Bedenken Sie allerdings, dass die Produkte erst ein wenig in der Marinade ziehen sollten, bevor sie auf den Grill kommen. Die Empfehlung lautet, die Marinade bereits einen Tag vor dem Grillen zuzubereiten und die Ersatzprodukte einzulegen. So können sie über Nacht ziehen. Es gibt jedoch auch Marinaden, bei denen es reicht, wenn die Lebensmittel darin zehn Minuten ziehen können.

Tipp: Passend zu Gemüse sind Marinaden mit Bärlauch oder auch mit Zitronengras.

5. Kombinationen zusammenstellen

Reines Gemüse auf dem Grill ist lecker. Eine schöne Möglichkeit ist es aber auch, wenn Sie Kombinationen zusammenstellen. Aushöhlen lassen sich beispielsweise Fleischtomaten und auch Pilze, Paprika sowie Kohlrabi. Kohlrabi sollten Sie allerdings besser vorgaren. Füllen lassen sich die Gemüsesorten mit Käse und Nüssen, Quinosalat oder auch mit Kräutern und Knoblauch. Immer wieder gern gesehen sind auch Spieße. Hier haben Sie viele verschiedene Möglichkeiten. Sie können die Spieße mit Gemüse und Tofu im Wechsel bestücken oder auch auf reine Gemüsevarianten setzen.

6. Obst auf den Grill

Bei der Planung von einem vegetarischen Buffet steht vor allem Gemüse auf dem Plan. Denken Sie aber auch ruhig daran, neue Kompositionen mit Obst zu bewerten. Abhängig von der Saison können Sie beispielsweise Pfirsich grillen und diesen anschließend mit Eis servieren. Auch Bananen eignen sich sehr gut für den Grill. Schneiden Sie diese einmal längs durch und legen Sie die flache Seite auf den Grill. Lassen Sie die Banane kurz angrillen und servieren Sie diese dann auf Bananenblättern mit frischer Maracuja- oder auch Erdbeersoße. Ein schöner Klassiker sind Obstspieße von Grill. Ananas und Erdbeeren, Apfel und Pfirsich – hier sind Sie flexibel in der Zusammenstellung. Achten Sie darauf, dass die Stücke möglichst gleich groß und dick sind. So können die Spieße gleichmäßig gegrillt werden.

Tipp! Gerade bei Obst reicht es aus, wenn es nur kurz auf den Grill gelegt wird. Sobald sich die ersten Verfärbungen zeigen, sind die meisten Sorten bereits ausreichend gewärmt und bringen einen besonderen Geschmack mit. Bei Obst ist es die beste Empfehlung zu bewerten, was Ihnen gegrillt schmeckt.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen